Liebe Schüler*innen der Q2,
liebe Eltern,

am 24. Juni 2020 hat das Kultusministerium einen Erlass veröffentlicht, in dem Regelungen für das Abitur 2021 und dessen Vorbereitungen enthalten sind. Das Wichtigste daraus wird hier veröffentlicht:

  • Die schriftlichen Abiturprüfungen werden vom 21. April bis 5. Mai 2021 stattfinden – also nach den Osterferien.
  • Die Kursphase Q4 wird am 1. April 2021 enden.
  • Mündliche Prüfungen, Präsentationsprüfungen und Kolloquien zu einer besonderen Lernleistung können frühestens am 8. Juni 2021 beginnen.

Bei der Gestaltung des kommenden Schuljahres ist folgendermaßen vorzugehen:

  • Schuljahresbeginn 2020/2021 bis zu den Herbstferien 2020: Nacharbeit der Inhalte des Kurshalbjahres Q2
  • nach den Herbstferien 2020 bis spätestens zum Beginn der schriftlichen Prüfungen im Landesabitur 2021: Erarbeitung der Unterrichtsinhalte des Kurshalbjahres Q3
  • Da in den Leistungsfächern und in der Regel auch in den Grundkursfächern Mathematik und Deutsch weniger Kompensationsbedarf entstanden ist, können in diesen Fächern die Inhalte der Themenfelder des Kurshalbjahres Q3 spätestens bis Ende Februar 2021 abgeschlossen werden.

Mit der Terminverschiebung der schriftlichen Prüfungen auf den Zeitraum nach den Osterferien in Kombination mit der Nutzung eines Teils des Kurshalbjahres Q4 steht je nach Fach ein zusätzlicher Zeitraum von bis zu zwei Monaten (Februar und März) zur Verfügung, um noch nicht bearbeitete und für die Prüfung relevante Unterrichtsinhalte in allen Fächern nachzuarbeiten.

Darüber hinaus wird den Schüler*innen die Gelegenheit gegeben, sich auch während der Osterferien adäquat auf die schriftlichen Prüfungen vorzubereiten.

Damit soll ein Teil des Nachteils, den die Schüler*innen unverschuldet durch die Corona-Pandemie erfahren haben, ausgeglichen werden. Dies ist auch mit Blick auf die Chancengleichheit der Schüler*innen von Bedeutung, da die Voraussetzungen für das häusliche Lernen je nach Bedingungen sowohl in den Schulen als auch im jeweiligen persönlichen Umfeld unterschiedlich sind.

  1. Erhöhung der Reinigungsintervalle
    Die Reinigungskräfte sind angewiesen, die Reinigungsintervalle zu erhöhen und Türklinken bzw. Oberflächen zu säubern.
  2. Häufiges Lüften der Räume
    Regelmäßiges Lüften (Stoß-bzw. Querlüftung) ist unbedingt erforderlich. Spätestens nach 45 Minuten (Pause) muss gelüftet werden.
  3. Pausenregelung
    Das Verlassen des Schulgebäudes während der Pausen ist möglich und geschieht wie unter 5. beschrieben. (Abstandsregeln!)
    Die Tische und Stühle in den Hallen können genutzt werden, dürfen aber nicht verrückt werden.
  4. Betreten und Verlassen des Schulgebäudes
    Die ERS 1 verfügt über zwei Treppenhäuser. Das Treppenhaus am Haupteingang dient dem Betreten des Schulgebäudes. Das hintere Treppenhaus ist für das Verlassen des Gebäudes vorgesehen. In jedem Fall ist darauf zu achten, dass auch in den Treppenhäusern der Mindestabstand von 1,50 m gewahrt bleibt. Sollte das Treppenhaus gerade stark frequentiert sein, sind die Schüler*innen gehalten, zu warten, bis dieses unter Einhaltung des Mindestabstandes genutzt werden kann.
    Die Klassen werden über die Hallen betreten, in denen sich die Schüler*innen im Uhrzeigersinn (rechtsherum) bewegen, damit unfreiwillige Begegnungen vermieden werden können.
    Am Haupteingang und in den Pausenhallen sind Aufsichten eingerichtet.
    Der Zugang zu den NaWi-Räumen ist nur über den Haupteingang möglich.
    Die Türen zu den Klassen und Fachräumen sind vor und während des Unterrichts geöffnet.
  5. Tragen von Mund-Nasen-Schutz
    Das Tragen eines Mundschutzes ist nicht verpflichtend, wird aber dringend empfohlen.
  6. Beachtung der Husten- und Niesregeln
    Zum Schutz anderer Personen sollte entweder in die Ellenbeuge oder in ein Einmaltaschentuch gehustet bzw. geniest werden. Zusätzlich sollten Berührungen des Gesichtes vermieden werden.
  7. Häufiges Händewaschen mit Seife
    Gründliches und häufiges Händewaschen ist dringend erforderlich. Warmwasser hat keinen hygienischen Vorteil gegenüber Kaltwasser und ist aus diesem Grund nicht notwendig. Die Hände sind mit Einmalhandtüchern abzutrocknen.
  8. Einhalten von ausreichendem Abstand
    Schüler*innen und Lehrer*innen sind gehalten, das Abstandsgebot von mind. 1,50 m auf jeden Fall einzuhalten.
  9. Anordnung der Tische in den Klassenräumen
    In den Klassenräumen sind die Tische so gestellt, dass auch im Schulbetrieb ein Abstand von mind. 1,50 m eingehalten werden kann. Die Tische dürfen nicht verrückt werden, damit kein face-to-face-Kontakt entstehen kann.
  10. Verhalten im Unterricht
    Stifte, Blätter und sonstige Materialien dürfen nicht weitergegeben werden. Falls Unterrichtsmaterialien nicht vor dem Unterricht zur Verfügung gestellt werden konnten, sind diese von der Lehrkraft auszuteilen.
  11. Toilettengänge
    Die Toilettenräume dürfen von max. zwei Personen genutzt werden. Die Schüler*innen warten gegebenenfalls in der Halle, bis die Toiletten zugänglich sind, und beachten die Abstandsregeln.
  12. Nutzung des Sekretariates
    Das Betreten des Sekretariates darf nur nach Aufforderung erfolgen (bis zur Theke).
  13. Umgang mit einer akuten Erkrankung
    Schüler*innen, die an COVID-19 erkrankt sind, die Symptome zeigen, oder deren Familienangehörige erkrankt sind, dürfen nicht in die Schule kommen und sind verpflichtet, dies der Schule zu melden.
    Schüler*innen, die im Falle einer Infektion mit dem Corona-Virus einem erhöhten Risiko unterliegen, sind vom Unterricht befreit (Die Vorlage eines Attestes ist erforderlich).
    Bei akuten Notfällen dient der SV-Raum als Quarantäneraum.

Frankfurt, den 30.4.2020

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern der neuen Einführungsphase 2020/2021,

leider müssen wir die Informationsveranstaltung und den anschließenden Elternabend am 13. Mai 2020 aus bekannten Gründen absagen. Sollten Sie Fragen zu den Wahlbögen haben, schicken Sie uns bitte eine E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen,
Marcus Ivens/Peter Moritz

(Studienleitung der ERS1)

 

Feiern in Zeiten von Corona

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten,

die schriftlichen Prüfungen liegen nun hinter Euch. Das ist ein Grund zur Freude — und in „normalen“ Jahren auf jeden Fall auch ein Grund zum Feiern!

Doch leider ist dieses Jahr 2020 mit der Corona-Pandemie kein „normales“ Jahr. Auch wenn wir gut nachvollziehen können, dass Ihr Euch jetzt gerne treffen, zusammen feiern — und ja, auch zusammen trinken möchtet. Leider müssen wir Euch das in diesem Jahr verwehren — zumindest für den jetzigen Zeitpunkt.

Die allermeisten von Euch wissen das natürlich und sind so vernünftig, dass sie die Abi-Nachfeiern sein lassen. Zum Schutz von uns allen, vor allem aber der älteren und schwächeren Menschen, Eurer Großeltern, Kranken oder Menschen, die nicht krank werden dürfen, müsst Ihr in diesem Jahr bitte auf das gemeinschaftliche Feiern verzichten! Nur so erreichen wir unser gemeinsames Ziel, bald unsere Freiheiten zurückzugewinnen.

Wir bitten Euch daher eindringlich, aktuell auf Feiern und Treffen der Abiturientinnen und Abiturienten zu verzichten.
Begebt Euch bitte im Anschluss an die Prüfung direkt nach Hause — unter Wahrung der mit dem verschärften Kontaktverbot verbundenen Regeln, das heißt einzeln oder in Gruppen von maximal zwei Personen.

Nur so könnt Ihr dazu beitragen, dass sowohl Ihr als auch Eure Freunde und Familien gesund bleiben und Ihr hoffentlich eine Feier nachholen könnt.

Vielen Dank!

Der Hessische Kultusminister -- Die Polizei in Hessen -- Die Landesschülervertretung

Trotz der aktuellen Umstände hängen die ersten Abiplakate und wünschen den Abiturient*innen viel Erfolg bei den bevorstehenden Prüfungen. Auch wir drücken allen die Daumen und wünschen viel Glück und Gesundheit! Die ersten Plakate kann man sich hier anschauen...

Informieren Sie sich über das neue Masernschutzgesetz und was es für Schüler*innen und Lehrpersonal bedeutet.

Masern sind hoch ansteckend und können zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen. Die für die Masern-Elimination zum Ziel gesetzte Impfquote von 95 % für die vollständige Impfung wird in Deutschland bisher nicht erreicht. Deshalb hat der Deutsche Bundestag das Masernschutzgesetz beschlossen, das am 1. März 2020 in Kraft trat. Das Gesetz erweitert die für die Schulen relevanten Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Im neuen Masernschutzgesetz ist geregelt, dass alle nach dem Jahr 1970 geborenen Personen, die in Schulen und Kindertageseinrichtungen betreut werden oder dort tätig sind, nun den Nachweis der Masernimpfung erbringen müssen.

Wichtig ist dies:

  • Die Nachweispflicht gilt ab dem 1. März 2020 zunächst nur für neue Schüler*innen sowie neu in der Schule tätige Personen.
  • Schüler*innen, die bereits vor dem 1. März 2020 in der Schule unterrichtet wurden oder Personen, die dort bereits tätig sind, müssen bis zum 31. Juli 2021 einen Nachweis erbringen. Wie Sie den Impfschutz in der Schule nachweisen müssen, wird uns und Ihnen noch mitgeteilt. Bitte deswegen nicht im Sekretariat nachfragen! Sie erhalten diese Informationen rechtzeitig.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Hessischen Kultusministeriums:

https://kultusministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/masernschutzgesetz-nachweispflicht-gilt-zunaechst-nur-fuer-neuzugaenge
und
https://kultusministerium.hessen.de/masernschutz

Informieren Sie sich über das neue Masernschutzgesetz und was es für Schüler*innen und Lehrpersonal bedeutet.

Masern sind hoch ansteckend und können zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen. Die für die Masern-Elimination zum Ziel gesetzte Impfquote von 95 % für die vollständige Impfung wird in Deutschland bisher nicht erreicht. Deshalb hat der Deutsche Bundestag das Masernschutzgesetz beschlossen, das am 1. März 2020 in Kraft trat. Das Gesetz erweitert die für die Schulen relevanten Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Im neuen Masernschutzgesetz ist geregelt, dass alle nach dem Jahr 1970 geborenen Personen, die in Schulen und Kindertageseinrichtungen betreut werden oder dort tätig sind, nun den Nachweis der Masernimpfung erbringen müssen.

Wichtig ist dies:

  • Die Nachweispflicht gilt ab dem 1. März 2020 zunächst nur für neue Schüler*innen sowie neu in der Schule tätige Personen.
  • Schüler*innen, die bereits vor dem 1. März 2020 in der Schule unterrichtet wurden oder Personen, die dort bereits tätig sind, müssen bis zum 31. Juli 2021 einen Nachweis erbringen. Wie Sie den Impfschutz in der Schule nachweisen müssen, wird uns und Ihnen noch mitgeteilt. Bitte deswegen nicht im Sekretariat nachfragen! Sie erhalten diese Informationen rechtzeitig.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Hessischen Kultusministeriums:

https://kultusministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/masernschutzgesetz-nachweispflicht-gilt-zunaechst-nur-fuer-neuzugaenge
und
https://kultusministerium.hessen.de/masernschutz

Liebe Schulgemeinde,

die Kunstausstellung - zusammengestellt von Herrn Brück - kann ab sofort nicht nur im Schulgebäude bestaunt werden, sondern auch hier auf unserer Homepage.

Viel Spaß beim Stöbern, Staunen und Entdecken!

Liebe Schüler*innen, hier ein paar besonder BO-Termine, die für Eure Zukunft wichtig sein könnten:

Chance Studienfinanzierung

Studierende erklären Dir, wie sie sich ihr Studium finanzieren: Am 17. Dezember 16.30-18.30 Uhr

Die Veranstaltung ist die richtige für Dich,

  • wenn Du wissen willst, wie Studierende in Frankfurt wohnen und welche Tipps sie Dir zum Thema Wohnungssuche geben können,
  • wenn Du Dir das Studium ganz oder teilweise selbst finanzieren musst und einen Überblick haben willst, was für Kosten eigentlich auf Dich zukommen,
  • wenn Du Strategien von Studierenden und Expert-/innen kennenlernen willst, wie Du Dir Dein Studium selbst finanzieren kannst.

Chance Zukunftswerkstatt

Studieren oder nicht und wenn ja, was? Dieser Workshop kann Dir eine Hilfe dabei sein, den Weg zu finden, der zu Dir passt!
Am 17. Januar 15:00-18:00 Uhr
Anmeldung unter www.frankfurt-university.de/chancenbilden

Der Workshop ist der richtige für Dich,

  • wenn Du noch gar nicht weißt, was Du machen willst,
  • wenn Du Lust hast, Deine Stärken und Interessen besser kennenzulernen,
  • wenn Du Deine Stärken schon kennst, aber noch nicht weißt, was Du damit beruflich anfangen kannst.

Weitere Termine und Ergänzungen findet Ihr in den Anhängen.

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

am 29. November 2019 ab 12:45 Uhr ist es wieder soweit: die Ernst-Reuter-Schule 1 öffnet ihre Türen. Weitere Informationen finden Sie hier. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Seite 1 von 8

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.